DRIN Projekt

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen!

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Angedockt - Anschluss finden, Begegnung leben, Chancen nutzen, DRIN leben

ID: 3 MJ 5 31
Propstei: Starkenburg
Dekanat: Bergstraße
Projektleitung: Sabine Allmenröder

Ein Projekt des Ev. Dekanates Bergstraße in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Bergstraße und der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim.

http://www.diakoniebergstrasse.de/home/

Projektbeschreibung

Berndt Biewendt / Ev. Dekanat BergstraßeDas passt ins Bild!Das passt ins Bild!

Existenzielle Probleme verhindern Teilhabe und Entwicklung:

Besonders in den Hauptschulklassen der GSS und den „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) Klassen der Schule gibt es eine wachsende Anzahl junger Menschen mit existentiellen Problemen, die diese so stark belasten, dass der Schulbesuch zeitweilig nicht stattfindet oder die jungen Leute keine Lernerfolge haben, weil die Bewältigung existenzieller Probleme ihr Leben dominiert.
Auch in der Beratung der Fachstelle Jugendberufshilfe des Diakonischen Werkes erscheinen Jugendliche, deren Unterstützungsbedarf die Möglichkeiten einer klassischen Beratung übersteigen.


Angedockt-Koordinatorin ab September 2016


Mit dem Fördergeld wird in der Geschwister-Scholl-Schule eine 0,5 Stelle für eine „Angedockt“-Koordinatorin eingerichtet, die nach den Sommerferien im September 2016 ihre Arbeit aufnehmen wird. Jugendliche können sich mit Ihren Anliegen in der offenen Sprechstunde an die DRIN-Fachkraft wenden, Lehrer und andere Bezugspersonen (Fachstelle Jugendberufshilfe des Kreis Bergstraße, Erziehungsberatung u.a.) können Jugendliche auch von außerhalb der Schule in das Projekt hinein vermitteln.

Coaching-Team


Daneben werden ab September 2016 Coaches qualifiziert, die dem Projekt dann als Coaching-Team zur Verfügung stehen. Bei Bedarf werden die Jugendlichen im Anschluss an die Beratung möglichst passgenau an einen Coach weitervermittelt. Auch aus der Beratung der Jugendberufshilfe des Diakonischen Werkes können Jugendliche bei Bedarf an einen Coach aus dem „Angedockt“-Projekt vermittelt werden.

Armutsprävention durch passgenaue individuelle Unterstützung und Beziehungs-Aufbau


Im Rahmen des gemeinsamen Coaching-Programmes werden Jugendliche ermutigt, Schule und Bildung als Chance zu begreifen und nicht als ungeliebten Zwang, dem es sich möglichst zu entziehen gilt. Coaches führen junge Menschen in Gemeindeaktivitäten, Vereine oder andere Gemeinschaften ein, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten.

Die Jugendlichen erleben sich neu in außerschulischen Zusammenhängen. Sie erfahren Selbstwirksamkeit und Anerkennung und werden in die Lage versetzt, einen eigenen Standpunkt außerhalb ihres von Armut geprägten familiären Umfeldes zu erkunden und einzunehmen.

Bei Situationen, die sie vor große Herausforderungen stellen (z.B. Praktikumssuche, Berufsplanung, Kontaktaufnahme zu Vereinen, Beratungsstellen, Fachdiensten, Behördengänge, Antragsstellung) helfen die Coaches, diese Hürden zu überwinden und so dem Kreislauf generationen-übergreifender Armut zu entkommen

„Angedockt“ ist ein Kooperationsprojekt des evangelischen Dekanat Bergstraße, des Diakonischen Werkes und der Geschwister-Scholl-Schule.
Netzwerk-Partner sind der Kreis Bergstraße sowie Kirchengemeinden im Einzugsgebiet der Schule.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top