DRIN Projekt

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen!

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Interkulturelle Preungesheimer Geschichtswerkstätten

ID: 6 MSZ 37 2
Propstei: Rhein-Main
Dekanat: Stadtdekanat Frankfurt
Projektleitung: Anneliese Gad

Ein Projekt des Diakonischen Werkes für Frankfurt am Main - Nachbarschaftsbüro Preungesheim in Kooperation mit der Ev. Kreuzgemeinde Frankfurt am Main-Preungesheim. Weitere Netzwerkbeteiligte sind das Stadtteilmuseum Preungesheim sowie der Preungesheimer Kultur- und Geschichtsverein e.V.

http://www.kreuzgemeinde-frankfurt.de/

Wir sind der Überzeugung, dass die aktive Gestaltung und Erforschung des gemeinsamen Lebensumfeldes durch die Bewohnerinnen und Bewohner selbst eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen lebenswerten Stadtteil sind und dass dieses Engagement eine nachhaltige, demokratische und partizipative Wirkung entfaltet.
Stadtteil-Geschichte(n) sollen auch aus der Sicht und mit Beteiligung von Menschen erforscht und dargestellt werden, die bis dahin von der herkömmlichen Geschichtsschreibung vernachlässigt worden sind. Der Alltag dieser Menschen, ihr Lebensumfeld, ihre Biografien sollen im Mittelpunkt stehen. Aber wir möchten als Interkulturelle Geschichtenwerkstatt auch ein Forum für Gespräche sein: Wir führen lebensgeschichtliche Interviews und dokumentieren sie mittels unterschiedlicher Medien als „Erzählte Geschichte“.

Deshalb haben wir die „Interkulturellen Geschichtenwerkstätten Preungesheim " ins Leben gerufen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, persönliche Geschichten aus dem Frankfurter Stadtteil Preungesheim zu sammeln, zu recherchieren, zu archivieren und die Ergebnisse mittels öffentlicher Präsentationen den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils und allen weiteren Interessierten nahezubringen.
Die Geschichtenwerkstätten arbeiten eng mit dem neuen Stadtteilmuseum und dem ansässigen Preungesheimer Kultur- und Geschichtsverein e.V. zusammen. Gesammelt werden in dem Stadtteilmuseum vorwiegend Zeugnisse des alltäglichen Lebens aus dem Stadtteil, die in traditionellen staatlichen Archiven keinen Platz finden. Diese „Geschichten im Kleinen“ werden als wichtiger Teil der „Geschichte im Großen“ verstanden.
Es wird darüber hinaus eng kooperiert mit ansässigen Institutionen und Einrichtungen: Kinder- und Familienzentrum Preungesheim, AWO Kindertagesstätte im Alfred-Marchand-Haus, Kitas der Gemeinde, Theobald-Ziegler-Schule (Grundschule), Liesel-Oestreicher-Schule (Grund-schule), Carlo-Mierendorff-Schule (Integrierte Gesamtschule), Preungesheimer Ameisen (Gemeinschaftliches SeniorInnen-Wohnprojekt), Frankfurter Verband SeniorInnen-Begegnungszentrum Preungesheim, Sozialbezirksvorsteherin, Stadtteilbeauftragte für Vielfalt und Integration, etc.

Wir sind im Stadtteil verortet und möchten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zusammen die örtliche Geschichte erarbeiten. Bei uns kann jede und jeder ihre / seine Lebensgeschichte erzählen und archivieren lassen. Daraus setzen wir das facettenreiche Puzzle der Geschichte immer wieder neu zusammen.
Wir möchten Kindergärten, Schulen, Studierenden, Behörden und Privatpersonen dabei helfen, die Geschichte ihres Umfeldes anschaulich zu erfahren und das von uns gesammelte Material zu nutzen.
Wir bieten ein generationsübergreifendes Aktionsprogramm zu historischen, politischen und interkulturellen Themen.
Wie laden ein zu gemeinsamen Unternehmungen und einem nachbarschaftlichen wöchentlichen Erzählkreis.

Gerne können Sie auch unseren Stadtteilblog besuchen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top