DRIN Projekt

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen!

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

MittenDRIN im Sauerland: 50+!

ID: 4 S 42 16
Propstei: Rhein-Main
Dekanat: Wiesbaden
Projektleitung: Martin Weichlein

Ein Projekt des Kinder- und Beratungszentrums Sauerland in Kooperation mit der Ev. Erlösergemeinde Wiesbaden-Sauerland, dem Diakonischen Werk Wiesbaden und dem Ev. Dekanat Wiesbaden.

http://kbs-wiesbaden.de/cms/

Projektbeschreibung

Das Kinder- und Beratungszentrum Sauerland (KBS) hat in unserem Stadtteil, der zwischen Wiesbaden-Dotzheim und -Biebrich liegt, schon eine lange Tradition der Gemeinwesenarbeit. Träger ist von Anfang an unsere Evangelische Erlösergemeinde Wiesbaden-Sauerland. Bereits in den 60er Jahren begann die kleine Gemeinde damit, in der ehemaligen Obdachlosensiedlung Wachsacker eine Lern- und Spielstube für die Kinder, einen Jugendtreff und Angebote zur Beratung und Beschäftigung von Erwachsenen aufzubauen. Als in den 90er Jahren die neue Siedlung Sauerland mit vielen Sozialwohnungen gebaut wurde, zog die Gemeinde mitten hinein an dem Marktplatz und das KBS übernahm im Zusammenwirken mit der Landeshauptstadt Wiesbaden große Teile der sozialen Infrastruktur. Heute gehören zum KBS eine große Ganztags-Kita (Elementar und Krippe), das Jugendzentrum „Trafohaus“, das Stadtteilbüro (Gemeinwesenarbeit, Projekte, Sozial- und Schuldnerberatung) und die Beschäftigungsinitiative (Sauberhalten und Pflege der Außenanlagen). Außerdem organisieren wir nach dem Wiesbadener Modell im Sauerland das Netzwerk „KiEZ“ (Kinder-Eltern-Zentrum), das zusammen mit den anderen Einrichtungen und Diensten vor Ort niedrigschwellige Angebote der Elternbildung bereitstellt.

Die Gemeinde dreht sich also seit jeher nicht nur um sich selbst, sondern kümmert sich schon immer um den ganzen Stadtteil. Mit dem Dekanat sind wir durch eine Kirchliche Arbeitsgemeinschaft verbunden, es entsendet zwei Mitglieder in unseren Geschäftsführenden Ausschuss für das KBS. Die Ziele des DRIN-Projekts bekräftigen unseren sozialdiakonischen Ansatz sehr deutlich. Wir wollen ihn mit Hilfe von DRIN auf eine zusätzliche Altersgruppe erweitern. Das Sauerland ist in jeder Beziehung ein junger Familien-Stadtteil mit überdurchschnittlich vielen Kindern. Aber natürlicherweise gibt es zunehmend mehr Menschen nach der Familienphase und Ältere. Viele suchen neue Kontakte und Möglichkeiten der Begegnung und sinnvollen Beschäftigung. Mit „MittenDRIN im Sauerland: 50+!“ kann das KBS nun für Leute ab 50 genau das anbieten.

Wichtigster Anlaufpunkt für Leute ab 50+ ist seit Anfang Januar das MittenDRIN-Café immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr im Gemeinschaftsraum am Marktplatz, von Anfang an regelmäßig besucht von 12 bis 15 aktiven älteren Menschen. Dort kann man nicht nur reden und neue Leute kennenlernen, sondern überlegt auch gemeinsam, was man miteinander unternehmen will. Ansprechpartnerinnen sind Petra Ebeling und Paula Stach im KBS-Stadtteilbüro.

In konkreter Vorbereitung ist unser Mittagstisch, den wir wöchentlich am Dienstag im Gemeindezentrum mit Unterstützung von Ehren- und Nebenamtlichen anbieten wollen. Er soll älteren Menschen nicht nur die Gelegenheit für ein kostengünstiges gemeinsames Mittagessen bieten, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Austausches werden.

Eine weitere Idee für lebenserfahrene Männer und Frauen ist ein Repair-Café einmal im Monat samstags vormittags. Start ist am Samstag, 12. März, von 10 bis 13 Uhr, ebenfalls im Gemeinschafstraum. Unter dem Motto „Reparieren statt Wegwerfen“ kann man dort gemeinsam mit fachkundigen ehrenamtlichen Helfern Kleidung, Geräte, kleine Möbel, Spielzeug, Fahrräder und alles andere reparieren, was zu tragen ist. Ansprechpartnerin für das Repair-Café ist Fidelis Sieben im KBS-Stadtteilbüro.

Einmal monatlich wird es ein Begegnungsnachmittag zwischen Jung und Alt geben, bei dem gemeinsam gespielt, gebastelt und gesungen wird. „Werde fit“ steht als Motto über einem altersgemäßen Bewegungsangebot, das wir mit einer Übungsleiterin wahrscheinlich Freitagnachmittag in der Schulturnhalle anbieten

Möglich wird dies alles durch Mittel aus dem Projekt „DRIN“, sowie durch einen Zuschuss des Landes Hessen für die Gemeinwesenarbeit im Sauerland.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top