DRIN Projekt

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen!

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Warum gibt es das DRIN-Projekt und was ist das eigentlich?

Das Projekt „DRIN: Dabeisein - Räume entdecken - Initiativ werden - Nachbarschaft leben“ möchte Kirchengemeinden und Dekanate in ihren Bemühungen unterstützen, im Sinne einer offenen und öffentlichen Kirche zum Wohle des Gemeinwesens vor Ort aktiv zu sein.

Das Projekt wurde in Kooperation zwischen der Diakonie Hessen und
dem Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN entwickelt und durch die Frühjahrssynode der EKHN 2014 bewilligt.

Ziel des Projektes ist es, gemeinwesen- bzw. sozialraumorientierte Ansätze in den Kirchengemeinden und Dekanaten zu fördern und dabei zu verstärkter Kooperation mit Akteuren im Sozialraum vor Ort anzuregen (regionale DW’s, Kommunen, Vereinen usw.).
Angesichts vielfältiger, gesellschaftlicher Herausforderungen kommt der soziale Nahbereich im Gemeinwesen (Stadtteil, Gemeinde, Dorf, Region) immer stärker in den Blick. Ambulante Hilfen, niedrigschwellige Angebote und neue soziale Netzwerke werden sich im direkten Lebensumfeld der Menschen noch stärker entwickeln müssen. Es entsteht die Notwendigkeit einer Sozialraumorientierung aller diakonischen und kirchlichen Angebote und Dienste.

Kirchengemeinden können hier einen wichtigen Beitrag leisten. Indem sie sich gemeinwesen-diakonisch ausrichten, stellen sie sich gemeinsam mit der Diakonie und weiteren PartnerInnen den Herausforderungen einer sich wandelnden Welt, gestalten Sozialräume mit und machen Lebensräume lebenswert. Indem sie ihrem eigenen Anspruch treu bleiben, sich auf die Nächsten, also die Nachbarn, bzw. die Nachbarschaft, einzulassen, erschließen sich ihnen neue Perspektiven: Gemeindehäuser werden zu Treffpunkten im Quartier, soziale Angebote entstehen, Begegnungen zwischen Menschen aus unterschiedlichen Lebenszusammenhängen und Altersgruppen finden statt.

Gemeinden können sich als diakonische Gemeinden profilieren und als verlässliche Partnerinnen im Gemeinwesen sichtbar werden.

Grundlage des Vorhabens ist eine Umfrage, die in 2012/2013 unter den 47 Dekanaten und ihren Gemeinden zum Thema „Gemeinwesendiakonie bzw. kirchlich-diakonische Arbeit im Sozialraum“ durchgeführt wurde. Alle Dekanate haben sich beteiligt. Die Ergebnisse der Umfrage belegen, dass die Potenziale des gemeinwesen-diakonischen Ansatzes bisher nur punktuell von Gemeinden und Dekanaten genutzt werden und dass demzufolge ein großer Bedarf an Informationen und Unterstützung bei der Entwicklung entsprechender Vorhaben besteht.

Die Projektlaufzeit erstreckt sich, einschließlich der Evaluierung der Einzelprojekte, über 5 Jahre. Die Laufzeit der Einzelprojekte beträgt 3 Jahre.
In jeder der sechs Propsteien der EKHN sollen mindestens sechs Projekte durchgeführt werden, davon je zwei in einer Großstadt/Oberzentrum, in einer Kleinstadt/Mittelzentrum und im ländlichen Raum/Dorf (Abweichungen aufgrund besonderer regionaler Bedingungen sind möglich.). Damit sollen mindestens 36 Projekte im Kirchengebiet umgesetzt und gefördert werden.

Für die Gesamtdurchführung hat die Synode eine Summe in Höhe von 3.000.000 € (einschließlich Unterhalt des Projektbüros) bewilligt.

Zur Projektdurchführung und inhaltlichen Planung wird ein Projektbüro eingerichtet. Dieses berät bei der Projektentwicklung und Antragstellung und begleitet und koordiniert die Projekte während der Laufzeit.

Eine Steuerungsgruppe entscheidet über die Förderung eines Projektes, begleitet und überwacht die ordnungsgemäße Durchführung der Projekte im Auftrag der Synode, der Kirchenleitung und der Diakonie Hessen.
Seine Mitglieder sind Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Organe und Ebenen (Synode, Dekanatsebene, Gemeindeebene, Gesamtkirche, Diakonie Hessen und regionale Diakonie).

Einzelprojektträger und Antragsteller sind entweder eine Kirchengemeinde, ein Dekanat oder ein regionales Diakonisches Werk unter Beteiligung einer oder mehrerer Gemeinden. Die Beteiligung von freien diakonischen Trägern aus der Region ist möglich. Konstitutiv ist die Einbindung weiterer Kooperationspartner (Schule, Kommune, Kindertagesstätten, Vereine, Behörden, Unternehmen, Initiativen, etc.)

Weitere Beratung bei der Antragstellung und Durchführung des Projektes erfolgt durch das Projektbüro.

Förderfähig sind Personalkosten für die Dauer des Projektes, wenn daraus keine arbeitsrechtlichen Verpflichtungen für die Folgezeit entstehen oder die Weiterfinanzierung aus Eigen- oder Drittmitteln nach Ablauf des Projektes gesichert ist, Honorarkosten in angemessener Höhe, Sachkosten, die durch das Projekt veranlasst sind, Investitionskosten, Renovierungs- und Verschönerungskosten in kleinerem Umfang.
Die Projektmittel können nur nachrangig zu anderen Leistungen von öffentlichen Stellen (z.B. SGB) beantragt werden.
Das Einbringen von Eigenmitteln ist bei der Finanzierung erforderlich (dies kann auch durch Sachleistungen oder durch ehrenamtliche Tätigkeit erfolgen).

Die Entscheidung über die Förderung einen Projektes trifft die Steuerungsgruppe.
Die Projekte sollen in eine Dekanats-/Gemeindekonzeption eingebunden sein. Verpflichtend ist die Abstimmung mit dem rDW, dem Dekanat und der Kommune.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Der Synodenbeschluss als Drucksache 36/14 im Original

DRIN Beilage der Evangelischen Sonntagszeitung

to top